ShareMouse v3 - Dokumentation

Einführung

ShareMouse erlaubt die Steuerung eines Apple Mac und Windows PCs mit der Maus und Tastatur eines beliebigen anderen Rechners.

ShareMouse nutzt hierfür eine lokale, verschlüsselte Netzwerkverbindung und konfiguriert sich automatisch.

Dateien lassen sich per Drag & Drop zwischen mehreren Rechnern übertragen. ShareMouse synchronisiert auch die Zwischenablage zwischen den Rechner.

ShareMouse funktioniert mit Mac OSX und Windows und in beliebiger Richtung. Jeder Rechner kann jeden anderen Rechner ohne "Master/Slave" Beschränkung fernsteuern.

Mit dem Monitor Manager lassen sich die Bildschirme der verschiedenen Rechner für versatzfreie Mauszeigerübergänge visuell ausrichten.

Bei Verwendung eines Rechners in verschiedenen Arbeitsumgebungen erstellt ShareMouse automatisch Monitorlayout-Profile und wechselt automatisch zwischen den Profilen passend zur aktuellen Arbeitsumgebung.

Inaktive Bildschirme werden optional verdunkelt, und Richtungspfeile helfen beim Auffinden des Mauszeigers.

Zusatzoptionen vermeiden unerwünschte Monitorwechsel.

Installation

ShareMouse besteht aus einem einzelnen Programm, das auf allen fernzusteuernden Rechnern laufen muss.

Installieren Sie ShareMouse entweder mittels Installationsdatei dauerhaft auf dem Rechner oder starten Sie es alternativ ohne Installation im portablen Modus:

Installationsdatei

  1. Laden Sie die Installationsdatei herunter.
  2. Starten Sie die Installation mit einem Doppelklick auf die Installationsdatei und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
  3. Führen Sie die Installation auf allen Rechnern durch.
  4. Fertig. Fahren Sie Kapitel "Erste Schritte" fort…

Mehrere Rechnergruppen können Sie mittels ein Passwort im gemeinsam genutzten Netzwerk voneinander isolieren.

ShareMouse mit Windowsdienst verwenden

Im Zuge der Installation unter Windows können Sie die Benutzerkonten-/UAC-Unterstützung aktivieren, die ShareMouse über einen Windowsdienst mit erweiterten Rechten startet, um praktische Funktionen zu ermöglichen:

ShareMouse muss zwingend in den Mac OSX Systemeinstellungen aktiviert werden:

Videoanleitung

  • Ab Mac OSX 10.10 ("Yosemite") finden Sie die Einstellungen unter Systemeinstellungen » Sicherheit & Privatsphäre » Privatsphäre » Bedienhilfen.
  • In OS X 10.9 ("Mavericks") sind die Einstellungen unter Systemeinstellungen » Sicherheit » Privatsphäre » Bedienungshilfen zu finden.

Setzen Sie dort das Häkchen für ShareMouse. Übrigens muss nach jeder das Häkchen nach jeder ShareMouse-Aktualisierung entfernt und wieder erneut gesetzt werden. Gegebenenfalls müssen Sie zur Einstellung zuerst das Schloss-Symbol klicken, um sich für die ShareMouse Autorisierung zu autorisieren.

Portable Installation

Gestattet Ihre Systemumgebung keine Installation auf dem Rechner, starten Sie ShareMouse alternativ im "portablen Modus" von einem USB Speicher:

  1. Laden Sie die Portable Version herunter.
  2. Extrahieren Sie den Inhalt der ZIP-Datei in einen beliebigen Dateiordner des USB-Speichers.
  3. Starten Sie ShareMouse direkt vom USB Speicher mit einem Doppelklick auf die Programmdatei ShareMouse.exe.

ShareMouse startet in folgenden Fällen im speziellen "Portablen Modus":

Im portablen Modus erscheint der Text "Portable" im Programmtitel und es werden keinerlei Daten auf den Gast-PC geschrieben. Alle Konfigurationsdaten werden in das gleiche Verzeichnis gespeichert, in dem sich die Programmdateien befinden.

  • Beenden Sie ShareMouse stets vor dem Herausziehen des USB Speichers, damit das Programm Einstellungen speichern kann!
  • Im Portablen Modus unterstützt ShareMouse nicht die Funktion zum Anmelden an einem Windowsrechner oder das Fernbedienen von Dialogen, die mit der Windows Benutzerkontensteuerung gesichert sind.

Erste Schritte

  1. Starten Sie ShareMouse auf allen Rechnern, die Sie fernsteuern möchten.
  2. Das ShareMouse Startleistensymbol erscheint bei Windows in der Startleiste, bzw. beim Mac in der Statusleiste oben rechts:

    ShareMouse Startleistensymbol

    Windows versteckt in der Standardeinstellung die Startleistensymbole neu installierter Anwendungen. Sie müssen die Anzeige des ShareMouse Startleistensymbols manuell aktivieren.
  3. Verbinden Sie alle Rechner per Netzwerk miteinander. Gewähren Sie ShareMouse Netzwerkzugriff bei Erscheinen einer Firewall-Warnung.
  4. Wenn sich im Netzwerk mindestens zwei ShareMouse Installation gefunden haben, erscheint eine kleine "Funkwelle" im Startleistensymbol.

Perfekt! Wenn Sie diese Symbole auf allen Rechnern sehen, ist ShareMouse startklar!

Bei Problemen hilft die Fehlersuche.

Fernsteuerung

Aktivieren Sie die Rechnerfernsteuerung wie folgt:

ShareMouse ermittelt die Position der fernzusteuernden Rechner anhand der Bewegungsrichtung automatisch.

Bewegen Sie den Mauszeiger über die rechte Bildschirmseite hinaus, nimmt ShareMouse die Position des Monitors des fernzusteuernden Rechners auf der rechten Seite an.

Das funktioniert von allen Rechnern aus analog nach links, oben und nach unten.

Bei nicht eindeutig bestimmbarer Monitorposition zeigt ShareMouse auf allen Bildschirmen Buchstaben:

Buchstaben auf Desktops

Geben Sie den Buchstaben des gewünschten Monitors auf der Tastatur ein.

Der Mauszeiger wechselt auf den Monitor des entfernten PCs und verdunkelt optional alle anderen Monitore.

Sie können nun mit der Maus des lokalen Rechners Programmfenster des entfernten Rechners bedienen und Texte eingeben, als ob die Maus und Tastatur direkt dort angeschlossen wäre.

Dateien lassen sich per Drag & Drop zwischen den Rechnern verschieben, sowie Zwischenablageinhalte übertragen.

Der ferngesteuerte Rechner zeigt eine Sprechblase, die bei einem Klick die Monitorverwaltung zur Feinabstimmung der Bildschirmanordnung öffnet.

Zum Beenden der Fernsteuerung ziehen Sie den Mauszeiger zurück auf den Monitor des fernsteuernden PCs.

Wenn Sie die Fernsteuerung nicht beenden können oder wenn Sie den Mauszeiger aus den Augen verloren haben, drücken Sie die Paniktaste ESC.

Monitor Manager

Der Monitor Manager visualisiert die Bildschirmanordnung aller verbundenen Rechner.

Klicken Sie auf das Programmsymbol in der Windows Startleiste, bzw. beim Mac oben rechts auf die Statuszeile und wählen Sie den Befehl "Monitor Manager":

Monitor Manager

Ein Klick des Startleistensymbols bei gedrückter ALT-Taste öffnet den Monitor Manager direkt.

Klicken und verschieben Sie die Monitorsymbole entsprechend der Bildschirme auf dem Schreibtisch, um einen versatzfreien Übergang des Mauszeigers zwischen den Monitoren zu erreichen.

Die Positionen mehrerer Monitore eines Rechners betrachtet ShareMouse jeweils als eine Einheit. Konfigurieren Sie deren Position zueinander in den Anzeigeeigenschaften des Betriebssystems des entsprechenden Rechners.

Bei geöffnetem Monitor Manager erscheinen zur leichten Identifizierung auf jedem Bildschirm ein Buchstabe.

Lokale Monitore sind durch eine dickere Umrandung hervorgehoben.

Stellen Sie eine lückenlose Aneinanderreihung der Monitore sicher.

Bei Verharren mit der Maus auf einem Monitorsymbol erscheinen weitere Informationen.

Bildschirmprofile

ShareMouse erkennt automatisch den wechselnden Einsatz eines Rechners in verschiedenen Arbeitsumgebungen:

Befindet sich zum Beispiel der Zweitrechner im Büro auf der rechten Seite, zuhause jedoch auf der linken Seite, wechselt ShareMouse ohne weiteres Zutun zum passenden Profil.

Das manuelle Erstellen und Wechseln von Bildschirmanordnungsprofilen entfällt.

Hilfreich ist diese Funktion auch in größeren Computer-Setups, wenn einzelne Monitore oder Rechner zeitweilig entfernt und wieder hinzugefügt werden.

Datenaustausch

ShareMouse ermöglicht den Austausch zwischen den Rechnern per Drag & Drop und per Synchronisation der Zwischenablage.

Drag & Drop

Bei aktivierter Option "Drag & Drop von Dateien" in den Programmeinstellungen lassen sich Dateien und Dateiverzeichnisse durch Ziehen der Dateien oder Dateiordner aus dem Bildschirm eines Rechners auf den Monitor eines anderen Rechners intuitiv übertragen:

Zwischenablagesynchronisation

Bei Übertragung größerer Datenmengen erscheint eine Restdaueranzeige.

Drag & Drop funktioniert zwischen Mac/Windows-Rechner in beliebiger Richtung.

Bei Problemen hilft die Fehlersuche.

Zwischenablagesynchronisation

Bei aktivierter Option "Zwischenablagensynchronisation" in den Programmeinstellungen können Sie Inhalte der Zwischenablage eines Rechners auf einem anderen Rechner einfügen:

  1. Kopieren Sie Dateien, Dateiordner, Bilder oder auch Textausschnitte in die gewöhnliche Zwischenablage, zum Beispiel mit der Tastenkombination STRG-C.
  2. Bewegen Sie die Maus zum Monitor des gewünschten Ziel-Rechners.
  3. Fügen Sie den Zwischenablageninhalt mittels einstellbarer Tastenkombination STRG-V in die Anwendung ein.

Bei Übertragung größerer Zwischenablageinhalte erscheint eine Restdaueranzeige.

ShareMouse erkennt nicht das Einfügen mittels Einfügen-Befehls aus dem Kontextmenü. Verwenden Sie stets die System-Tastenkombination STRG-V.

Die Datenübertragungsgeschwindigkeit hängt von der Netzwerkverbindung ab. Statt langsamer WLAN Verbindung empfehlen wir eine erheblich schnellere kabelgebundene Ethernet-Netzwerkverbindung.

Apple Mac kann Windows Programmdateien zwar empfangen und speichern, aber nicht ausführen. Für Windows entwickelt Programme funktionieren prinzipiell nicht auf einem Apple Mac Betriebssystem (und umgekehrt).

Probleme mit der Zwischenablagesynchronisation löst die Fehlersuche.

Einstellungen

Klicken Sie zur Konfiguration von ShareMouse auf das Programmsymbol in der Windows Startleiste, bzw. beim Mac oben rechts auf die Statuszeile und wählen Sie den Befehl Einstellungen:

ShareMouse Startleistensmbolmenü

Ein Klick des Startleistensymbols bei gedrückter SHIFT-Taste öffnet die Einstellungen direkt.

Monitorumschaltung

Die Maus kann in Randbereichen eines Monitors, denen sich kein weiterer Monitor anschließt, nicht hinausbewegt werden.

Die Option "Unterschiedliche Monitorgrößen angleichen" egalisiert unterschiedliche Monitorgrößen und erlaubt den Monitorwechsel über die ganze Bildschirmhöhe/-breite hinweg.

Bei aktivierter Option "Endlosschleife um Monitore" springt der Mauszeiger am Ende einer Monitorkette an das jeweils gegenüberliegende Ende.

Monitorwechsel sperren

Der Mauszeiger kann nahtlos zwischen den Monitoren verschiedener Rechner hin- und herbewegt werden.

In manchen Situationen ist dieses intuitive Umschalten unerwünscht. Die Pro Edition beinhaltet daher Funktionen zum Vermeiden solch unerwünschter Monitorwechsel:

Monitor-Schnellauswahl

Mit der Tastenkombination "Schnellauswahl" springen Sie direkt zu einem Monitor, ohne mit der Maus weite Strecken zurücklegen zu müssen:

  1. Betätigen Sie Tastenkombination für die Schnellauswahl.
  2. Wenn nur ein einziger Zweitrechner mit nur einem Monitor verwendet wird, springt die Maus unmittelbar zum anderen Monitor.

    Kommen mehrere Monitore in Frage, bietet Ihnen eingeblendete Buchstaben auf den Monitoren die Wahl des gewünschten Monitors.
  3. Drücken Sie den Buchstaben des Monitors, den Sie fernsteuern möchten.
  4. Der Mauszeiger springt anschließend mittig auf den gewählten Bildschirm.

Eine Mausbewegung oder die Paniktaste bricht die Monitorauswahl ab.

Stellen Sie möglichst eine einheitliche Tastenkombination auf allen Rechnern ein.

Wichtiger Hinweis zu Tastenkombinationen: Vermeiden Sie bereits vom Betriebssystem oder anderen Anwendungen verwendete Tastenkombinationen!

Insbesondere Kombinationen allein mit der WIN-Taste sind im Windows Betriebssystem meist bereits reserviert. Unter Windows 7/8 haben diese reservierten Tastenkombinationen gegebenenfalls sogar Vorrang. Verwenden Sie ungewöhnliche Tastenkombinationen; z.B. Kombinationen der SHIFT- oder STRG- zusammen mit der WIN-Taste und einem Buchstaben.

Auf dem Mac gilt entsprechendes für die Apfel/Kommando-Taste anstelle der WIN-Taste.

Tipp: Verwenden Sie die Tastenkombination STRG-ALT-M. Den Buchstaben M kann man sich leicht einprägen ("M" für "Monitor").

Datenaustausch

Hier können Sie die Funktionen zum Datenaustausch "Datei Drag & Drop" und "Synchronisation der Zwischenablage" aktivieren und die Tastenkombination zum Einfügen des Zwischenablageninhalts eines entfernten Rechners definieren.

Als Tastenkombination zum Einfügen der entfernten Zwischenablage empfehlt sich die leicht zu merkende ähnliche Tastenkombination STRG-SHIFT-V. Mit dieser Einstellung behalten Sie die Wahlfreiheit zwischen der Zwischenablage des lokalen oder des entfernten Rechners: Mit der gewohnten System-Tastenkombination STRG-V fügen Sie lokale Zwischenablageninhalte ein, und mit zusätzlich gedrückter SHIFT-Taste erhalten Sie die Zwischenablageinhalte des entfernten Rechners.

Netzwerkkonfiguration

Passwortschutz

In der Standardeinstellung verbindet sich jede ShareMouse automatisch mit jeder anderen Installation, die im Netzwerk gefunden wird.

Um mehrere ShareMouse Rechnergruppen in einem gemeinsam genutzten Netzwerk voneinander zu isolieren, vergeben Sie unter Einstellungen » Netzwerk » Sicherheit auf allen Rechnern einer Rechnergruppe ein Passwort.

Verschlüsselung

Als weitere Sicherheitsmaßnahme können Sie unter Einstellungen » Netzwerk » Sicherheit den ShareMouse Netzwerkverkehr mit AES-256 Verschlüsselung sichern.

Aktivieren Sie die Verschlüsselung in allen ShareMouse Installationen, die Sie in Ihrer Konfiguration verwenden möchten.

Insbesondere auf leistungsschwächeren Rechnern (z.B. Netbooks) kann die Verschlüsselungsfunktion zu einer Verlangsamung der Reaktionsgeschwindigkeit des Mauszeigers führen.

Softwareaktualisierungen

ShareMouse prüft in regelmäßigen Abständen, ob online eine Softwareaktualisierung verfügbar ist.

Konfigurieren Sie die automatische Prüfung unter Einstellungen » Netzwerk » Aktualisierung:

Wählen Sie, über welche Aktualisierungen Sie informiert werden möchten:

Option Beschreibung

Die Prüfung auf neue ShareMouse Versionen ist deaktiviert.

Diese Einstellung ist nicht empfehlenswert, weil Sie keine Information bei wichtigen Fehlerbehebungen erhalten! Beachten Sie, dass wir Kundendienst nur für die jeweils aktuellste Version anbieten.

Sie werden nur über Aktualisierungen informiert, die schwerwiegende Fehler beheben, bzw. grundlegend neue Funktionen bereitstellen.

Wichtige Aktualisierungen wurden vor der Veröffentlichung getestet.

Wichtige Aktualisierungen erscheinen typischerweise nur sehr selten.

Empfohlen für Unternehmen mit konservativer Aktualisierungspolitik.

Bei Interesse an kleineren Verbesserungen werden Sie bei dieser Einstellung auch über kleinere Verbesserungen informiert.

Die Installation kleinerer Aktualisierungen ist nicht zwingend erforderlich, bietet aber oft nützliche neue Funktionen oder behebt kleinere Probleme.

Empfohlen für versierte Anwender

Wählen Sie diese Option nur dann, wenn wir eine individuelle Anpassung für Sie vornehmen, bzw. wenn Sie eine Lösung für ein spezielles Problem im Rahmen eines laufenden Kundendienstfalls erwarten.

Normale Anwender sollten diese Option nicht aktivieren, weil Sie ansonsten Aktualisierungen erhalten, die Fehler, bzw. nicht dokumentierte Funktionen beinhaltet.

Bei Wahl dieser Option werden Sie informiert, falls eine Betaversion einer zukünftigen Version vorliegt.

Die Einstellung ist jeweils "abwärtskompatibel", d.h., wenn Sie "Kleinere Aktualisierungen" gewählt haben, werden Sie trotzdem auch über wichtige Aktualisierungen informiert.

Bei der Prüfung werden lediglich ein Teil des Lizenzschlüssels (falls vorhanden), die Versionsnummer der aktuellen Installation, die Installations-ID und die Benutzersprache übermittelt. Es werden keine persönlichen Daten übertragen.

Sie müssen nach jeder ShareMouse Aktualisierung in den die OSX Systemeinstellungen unter Sicherheit » Privatsphäre » Bedienungshilfen das Häkchen für ShareMouse einmal kurz löschen und wieder neu setzen. Gegebenenfalls müssen Sie das unten sichtbar Schlosssymbol öffnen, um diese Einstellung vornehmen zu können.

ShareMouse muss Ihre Firewall zwecks Prüfung auf Softwareaktualisierungen passieren dürfen.

Die Installation von Softwareaktualisierungen erfordert Administratorrechte.

Verbindungseinstellungen

ShareMouse Installationen finden sich automatisch im Netzwerk über den Port UDP 1046.

Falls die voreingestellten Standardports UDP 1046 und TCP 6555 bereits von einer anderen Anwendung belegt sind, können Sie diese unter Einstellungen » Netzwerk » Verbindungen in den Netzwerkeinstellungen ändern.

Mit der Schaltfläche "Freien Port suchen" sucht ShareMouse auf dem lokalen Rechner nach dem ersten verfügbaren Port. Prüfen Sie anschließend, ob der neue Port auf allen Rechnern verfügbar ist.

  • ShareMouse muss Zugriff auf das Netzwerk gestattet werden, wenn eine Firewall-Warnung erscheint.
  • Konfigurieren Sie den gleichen UDP(!) Port für alle ShareMouse Clients eines Rechnerverbunds. Beachten Sie, dass sich die TCP Ports sich unterscheiden können.
  • Aktualisieren nach einer Portänderung gegebenenfalls auch die Firewall-Einstellung aller Rechners!

Bei Verbindungsproblemen von ShareMouse probieren Sie bitte unsere Hilfe zur Behebung von Netzwerkfehlern.

Clientverwaltung

ShareMouse Installationen verbinden sich bei aktivierter Option "Automatische Suche" automatisch.

Wenn die hierfür erforderlichen "UDP broadcasts" in ihrem Netzwerk blockiert sind, definieren Sie auf einem der Rechner, die Sie mit ShareMouse nutzen möchten, unter Einstellungen » Clients die gewünschten Rechner manuell:

  1. Geben Sie die IP Adresse des bevorzugten Netzwerkadapters des gewünschten Rechners ein.
  2. Geben Sie den TCP Port ein, der auf dem entfernten Rechner unter Einstellungen » Netzwerk eingestellt ist (Standardport ist TCP 6555).
  3. Klicken Sie die rechte Schaltfläche mit dem Pluszeichen zum Hinzufügen.
  4. ShareMouse zeigt den Rechnernamen in der Liste neben der IP Adresse an, wenn dieser im Netzwerk gefunden wird.

Verbundene Clients hebt ShareMouse in der Client-Liste mit einem Funkturm-Symbol hervor.

Verschiedenes

Paniktaste

Die "Paniktaste" ESC bricht eine Fernsteuerung sofort ab; zum Beispiel im seltenen Falle eines unerwarteten Systemzustandes, oder wenn Sie den Mauszeiger aus den Augen verloren haben.

Um die ESC -Taste auch an einen entfernten Rechner senden zu können, lässt sich die Wiederholungsanzahl der Paniktaste einstellen.

Beispiel

Wenn Sie 2 Wiederholungen eingeben, wird die erste Betätigung der ESC-Taste an den entfernten Rechner gesendet und bei nochmaliger Betätigung von ESC Ihre Panik auf dem lokalen Rechner erkannt und die Fernsteuerung abgebrochen.

CTRL-ALT-DEL Tastenkombination

Auf Windows-PCs können Sie unter Einstellungen » Verschiedenes eine Tastenkombination definieren, die, von einem entfernten Rechner betätigt, auf dem lokalen Rechner als CTRL-ALT-DEL Befehl interpretiert wird (Weitere Informationen bei Wikipedia).

ShareMouse muss für diese Funktion als Windowsdienst gestartet sein.

Monitorverdunklung

ShareMouse verdunkelt bei aktiver Fernsteuerung wahlweise alle anderen Bildschirme zur visuellen Hervorhebung des aktuell ferngesteuerten Rechners.

Bei stärkerer Verdunklung wird der aktuell ferngesteuerte Rechner hervorgehoben, weil er als einziger Bildschirm die volle Helligkeit behält. Jedoch sehen Sie dann schlechter, was auf den verdunkelten Bildschirmen dargestellt wird.

Bei verdunkeltem Bildschirm wird für einige Sekunden ein Pfeil eingeblendet, der auf den Monitor zeigt, auf dem sich der Mauszeiger zur Zeit befindet:

Verdunkelter Bildschirm

Einige Videoabspielprogramme verlassen den Vollbild-Modus, wenn die Verdunklung aktiv wird. Bitte deaktivieren Sie in diesem Fall die Verdunklung für den entsprechenden PC.

Scrollgeschwindigkeit

Die Scrollgeschwindigkeit des Mausrades hängt von den Maustreibereinstellungen des Rechners ab. ShareMouse kann Unterschiede zwischen verschiedenen Rechnern mit dem Parameter "Übersetzung der Scrollgeschwindigkeit" angleichen.

Referenz

Lizenzregistrierung

Wenn Sie eine ShareMouse Lizenz erworben haben, muss ein einzelner Rechner eines Verbundes einmalig mit einem Lizenzschlüssel freigeschaltet werden.

  1. Erwerben Sie einen Lizenzschlüssel pro Rechnerverbund, mit dem Sie ShareMouse verwenden möchten.
  2. Sie erhalten nach Zahlungseingang Ihrer Bestellung einen Lizenzschlüssel im Format XXXXX-XXXX-XXXX-XXXXXXXX-XXXX per Email.
  3. Kopieren Sie den Lizenzschlüssel in die Windows Zwischenablage.
  4. Klicken Sie das ShareMouse Startleistensymbol und wählen Sie den Befehl Für professionelle Nutzung freischalten.
  5. Der Lizenzschlüssel sollte automatisch im Eingabefeld erscheinen und wird mit der Schaltfläche Registrieren an die aktuelle Installation gebunden.

Die Registrierung der Lizenz erfordert kurzzeitig eine Internetverbindung, um den Lizenzschlüssel mit der Hardware zu verknüpfen. Hierbei wird Ihr Lizenzschlüssel, die aktuelle Programmversion und eine Sprach- und Hardware-ID übertragen.

Die Lizenz lässt sich jederzeit wieder von einer Installation entbinden, wenn der Lizenzschlüssel für eine andere Installation benötigt wird.

Falls der Rechner keinen Internetzugang hat, empfehlen wir den Betrieb von einem USB Stick. Sie können ShareMouse somit auf einem beliebigen anderen Rechner registrieren, der Zugang zum Internet hat. Die Lizenz ist dann an den USB Stick gebunden, statt an einen Rechner (siehe Kapitel "ShareMouse mit einem USB Speicher verwenden").

Deinstallation

Entfernen Sie zuerst die Lizenz einer lizenzierten Installation, bevor Sie ShareMouse von Ihrem Rechner entfernen.

Andernfalls bleibt Ihr Lizenzschlüssel auch nach Deinstallation der Software an den Rechner gebunden und kann nicht mehr für eine andere Installation verwendet werden.

Klicken Sie zum Entfernen der Lizenz auf das ShareMouse Startleistensymbol und wählen Sie den Menüpunkt "Über ShareMouse".

Betätigen Sie dort die Schaltfläche "Lizenz entfernen".

Für die Lizenzschlüssel-Deregistrierung ist kurzzeitig eine Internetverbindung erforderlich. Hierbei wird der Lizenzschlüssel, die aktuelle Programmversion und eine Sprach- und Hardware-ID übertragen und im Anschluss die Registrierung vom Lizenzautorisierungsserver gelöscht.

Sie können ShareMouse anschließend über die Betriebssystemfunktion zum Deinstallieren von Programmen entfernen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Anleitung des Betriebssystems.

Falls Sie ShareMouse nicht deinstallieren können, weil es noch läuft, aber Sie kein Programmsymbol in der Startleiste finden können, betätigen Sie STRG-SHIFT-ESC, um den Taskmanager zu öffnen. Wechseln Sie zum Register "Prozesse", markieren Sie den Prozess "ShareMouse.exe" und beenden Sie den Prozess. Wiederholen Sie anschließend die Deinstallation.

Wenn Sie ShareMouse von einem USB Speicher betreiben, löschen Sie einfach die Programmdateien.

Nach Entfernen der Lizenz darf die ShareMouse Installation nicht mehr genutzt werden. Diese muss deinstalliert oder wieder mit einem gültigen Lizenzschlüssel registriert werden.

Wenn Sie ShareMouse bereits von Ihrem Rechner entfernt haben, ohne die Lizenz zuvor entfernt zu haben, können Sie dies durch erneute ShareMouse Installation nachholen.

Autostart

Wir empfehlen, ShareMouse automatisch mit dem Rechner zu starten, weil ShareMouse nur dann intuitiv funktioniert, wenn Sie das Programm bei spontanem Bedarf nicht zuvor noch manuell starten müssen.

Wenn Sie keinen automatischen ShareMouse-Start wünschen, entfernen Sie die ShareMouse Dateiverknüpfung aus dem Windows Autostartordner.

Falls Sie bei der Installation von ShareMouse unter Windows die UAC Unterstützung aktiviert hatten, dann wird der ShareMouse Windowsdienst automatisch mit dem Betriebssystem gestartet. Wenn Sie dies nicht wünschen, deinstallieren Sie bitte ShareMouse vollständig und installieren Sie das Programm erneut, und wählen Sie dabei die UAC Unterstützung ab.

Im portablen Betrieb kann kein Windowsdienst genutzt werden, weil dies eine Installation auf dem Gastrechner erfordern würde.

Der Windows Registrywert "Disable User Account Control(UAC) For Administrators Only" [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System] "ConsentPromptBehaviorAdmin"=dword:00000000 ermöglicht es auch normalen Programmen, die Benutzerkontensteuerung zu bedienen. Allerdings wird hiervon auch die Systemsicherheit beeinträchtigt.

Programmzustände

Das ShareMouse Startleistensymbol illustriert verschiedene Programmzustände:

Icon Erläuterung

ShareMouse gestartet

ShareMouse sucht andere Rechner im Netzwerk. ShareMouse ohne Verbindung zu anderen Installationen noch nicht betriebsbereit.

Falls Sie keine Verbindung mit anderen ShareMouse-Installationen erreichen können, fahren Sie bitte im Kapitel "Fehlersuche" fort.

ShareMouse verbunden

Prima! ShareMouse zeigt mit diesem Symbol an, dass es sich erfolgreich mit mindestens einem anderen Rechner im Netzwerk verbunden hat.

Sie können nun einen anderen Rechner fernsteuern (siehe Kapitel "Fernsteuerung aktivieren").

ShareMouse aktiv

Perfekt! Die Fernsteuerung ist aktiv und es werden Mausbewegungen und Tastatureingaben zum ferngesteuerten Rechner übertragen.

ShareMouse blockiert

Dieses Symbol erscheint in folgenden Fällen:

  • Es steht keine Lizenz für eine Verbindung zur Verfügung.
  • Das Format des aktuellen Zwischenablageinhalts ist mit keinem anderen Rechner kompatibel und die Zwischenablage wird deshalb nicht auf die anderen Rechner übertragen.

Windows ab Version 7 blendet in der Standardeinstellung Startleistensymbole neu installierter Programme. Bitte stellen Sie daher sicher, dass das Startleistensymbol sichtbar ist.

Zusätzliche Informationen über den Programmstatus erhalten Sie beim Überfahren des Startleistensymbols mit der Maus, ohne darauf zu klicken.

Technische Unterstützung

Dieses Kapitel hilft Ihnen bei der Fehlersuche. Bitte gehen Sie alle Schritte sorgfältig durch.

In vielen Fällen hilft ein Zurücksetzen der ShareMouse auf Standardwerte:

  1. Beenden Sie ShareMouse auf allen Rechnern.
  2. Halten Sie STRG und ALT gedrückt und starten Sie ShareMouse auf allen Rechnern.
  3. Bestätigen Sie die Frage nach dem Zurücksetzen der Einstellungen.

Erwägen Sie auch einen Rechner- und Router/Switch-Neustart.

Wenn das nicht hilft, prüfen Sie die weiteren Tipps sehr sorgfältig:

Allgemeine Fehlersuche

Drag & Drop Probleme

Prüfen Sie zunächst sorgfältig die Tipps unter "Erste Hilfe".

Zwischenablagesynchronisation

Ruckelnder Mauszeiger

ShareMouse sollte auf Ihren Rechnern genauso geschmeidig funktionieren, wie in unserem Demonstrationsvideo zu sehen, da auch wir ganz gewöhnliche Standardrechner verwenden.

Bei ruckelnden Mauszeiger oder verzögerter Texteingabe helfen folgende Tipps:

Verwendung mit virtuellen Maschinen

Wenn Sie ShareMouse in einer virtuellen Windows Maschine nutzen möchten, müssen Sie ShareMouse gegebenenfalls in dieser Session installieren. Ignorieren Sie die Warnmeldung von ShareMouse.

Beenden gegebenenfalls Sie ShareMouse auf dem Host-Rechner, um Konflikte mit der virtuellen Maschine zu vermeiden.

Achten Sie darauf, dass die Session per "bridged network connection" ("überbrückte Netzwerkverbindung) mit dem Host-Rechner verbunden ist, damit der entfernte ShareMouse Client den Client in der virtuellen Maschine per UDP finden kann.

Bei Verwendung eines Apple Macs zusammen mit der Virtualisierungslösung "Parallels" mit ShareMouse sind Probleme mit der STRG, ALT, WIN und SHIFT-Taste bekannt, auf die wir leiden keinen Einfluss haben. Deaktivieren Sie zur Abhilfe in ShareMouse unter Einstellungen » Tastatur » Modifiertasten als flag simulieren.

Wir bitten um Verständnis, dass wir keinen offiziellen Support für die Nutzung von ShareMouse in virtuellen Sessions bieten, weil wir keinen Einfluss auf die Qualität der Übertragung der Eingabegeräte von Host-Rechner auf die Session haben.

Netzwerk Fehlersuche

Für Profis in aller Kürze: Die Netzwerk-Ports TCP 6555 und UDP 1046 müssen auf allen Rechnern für ShareMouse geöffnet sein (sofern Ports nicht manuell geändert wurden).

Diese Schritt-für-Schritt Anleitung hilft Ihnen bei der Suche nach netzwerkrelevanten Problemen:

Prüfen Sie die lokale TCP/IP Netzwerkfunktionalität

Ermitteln Sie Ihre IP Adresse

Um mit der Fehlersuche fortfahren zu können müssen Sie nun die IP Adressen aller beteiligten Rechner ermitteln (sozusagen deren 'Hausnummern' im Netzwerk):

Prüfen Sie die Netzwerkverbindung zwischen den PCs

Nun prüfen wir, ob sich die PCs wechselseitig über die Netzwerkverbindung erreichen können:

Portkonflikte aufspüren

In sehr seltenen Fällen kann der von ShareMouse verwendete Netzwerkport bereits von einer anderen Anwendung im lokalen Netzwerk belegt sein.

Mit Eingabe des Befehls netstat -a im Terminalfenster gibt Windows eine Liste aller aktiv genutzten Ports aus.

Die Portnummer befindet sich jeweils hinter einer IP Adresse und dem Doppelpunkt. Dahinter finden Sie jeweils die Anwendung, die den Port verwendet.

Falls eine andere Anwendung den von ShareMouse benötigten Port verwendet, können Sie in ShareMouse einen anderen Port einstellen, der noch nicht belegt ist (Siehe Kapitel "Netzwerkkonfiguration").

Immer noch kein Erfolg?

Die meisten Probleme lassen sich durch unsere Fehlersuche beheben, und wir bedauern, falls Ihnen die Anleitung nicht helfen konnte.

Das Thema Computer-Netzwerke ist sehr komplex und wir können aufgrund der annähernd unendlichen Anzahl unterschiedlicher Konfigurationen keine umfassende Analyse ihrer individuellen Netzwerkkonfiguration bieten. Wir bitten freundlichst um Verständnis, dass wir eine funktionierende Netzwerkverbindung voraussetzen müssen.

Bitte konsultieren Sie bei Fragen zur Netzwerkeinrichtung Ihren Computerhändler vor Ort, Ihren Systemadministrator oder zum Beispiel eine der folgenden Ratgeberseiten im Internet: